Beruhigende Masken welche sämtlichen Irritationen nach der Gesichtsepilation erfolgreich entgegenwirken

Für die eine Frau ist das Thema Beauty ihr Beruf, für die andere ihre ausgiebige Leidenschaft oder auch liebste Freizeitbeschäftigung. Sowohl erwachsene Frauen als auch junge Mädchen streben stets nach einer makellosen Gesichtshaut. Deshalb stehen in Kaufhäusern und Drogeriemärkten große Regale, die den Kundinnen schöne Produkte aus dem Bereich Beauty bieten, im Mittelpunkt. Im Zentrum stehen bei nahezu jeder Frau das Gesicht und die dazugehörige Pflege. Männer rasieren sich, um ihren unerwünschten Bart loszuwerden. Frauen hingegen greifen zur Haarentfernung, um ihr Gesicht zu verschönern. Das weibliche Geschlecht hat zwar keinen Bartwuchs, dennoch wächst bei den meisten Damen ein leichter Flaum über der Oberlippe oder auch auf den Wangen.

Die Kosmetikindustrie hat aus diesem Grund zahlreiche Produkte entwickelt, welche die Haarentfernung im Gesicht um ein Vielfaches erleichtern. Sie können dabei zu Wachsstreifen, einer Zuckerpaste oder zu einem Epilierer greifen. Alle drei Haarentfernungsmethoden verfügen über Vorzüge und Nachteile. Außerdem weisen sie eine Gemeinsamkeit auf: Epilationen im Gesicht reizen die Haut und verursachen unschöne Rötungen. Es können auch lästige Pickelchen entstehen.

Wenn Sie zu den gepflegten Damen gehören, welche die regelmäßige Gesichtsepilation praktizieren, dann wissen Sie, wie lästig und schmerzvoll die damit einhergehenden Hautirritationen sind.

Deshalb sollten Sie nach der Gesichtsenthaarung eine schonende Maske auftragen. Diese beschleunigt den Heilungsprozess der irritierten und geröteten Haut. Ferner kann sie das Entstehen von Entzündungsprozessen unterbinden. Masken mit einem Kühleffekt oder solche, die Heilerde enthalten, gehören zu den beliebtesten Varianten, da sie eine antibakterielle Wirkung haben.

Selbsthergestellte Masken bestechen mit ihrer Einfachheit

Wenn Sie sich für die zahlreichen Anwendungen im Bereich Beauty interessieren, sind Sie darüber informiert, dass Sie entweder eine Maske kaufen oder eine Beruhigungspflege selbst herstellen können. Die Maske, welche Sie selbst mischen, punkten mit ihrer geringen Anzahl an Zutaten. Es handelt sich dabei um natürliche Pflanzen, die keine negativen Nebenwirkungen verursachen.

In der Praxis hat sich das Blattgel der Aloe Vera Pflanze als hervorragende Beruhigungspflege nach der Haarentfernung bewährt. Dies ist vor allem auf den kühlenden Effekt zurückzuführen. Sie benötigen dafür die Aloe Vera Pflanze. Diese können Sie in gut ausgestatteten Pflanzenläden erwerben.

Die Pfefferminze ist für ihre entzündungshemmende und heilende Wirkung bekannt. Sie wirkt Rötungen sanft entgegen. Die Herstellung einer Pfefferminzölmaske erfordert lediglich drei Zutaten sowie einen geringen Zeitaufwand. Sie benötigen hierfür:

Die nachfolgende Anleitung erläutert die Herstellung der Maske:

Die Creme sollte anschließend im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wenn sie diese direkt nach der Haarentfernung auf das Gesicht auftragen, sollten Sie eine dicke Schicht auf Ihre Haut schmieren. Diese sollte mindestens zwanzig Minuten einwirken. Da die Maske eine pflegende Wirkung erzielt, sollten Sie diese nach der Einwirkzeit, sanft in die Haut einmassieren und auf keinen Fall abwaschen.

Eine weitere hochwirksame und zugleich einfache Maske stellt die Kamillenpflanze dar. Sie ist für ihre entzündungshemmende sowie beruhigende Wirkung schon seit mehreren Jahrhunderten bekannt. Dabei wirken die Inhaltsstoffe der Kamille sowohl im Inneren des Körpers als auch auf den äußeren Hautschichten. Nach der Epilation können Sie gekühlte Kamillenteebeutel für zwanzig Minuten auf die behandelten Hautpartien legen und sich über eine schöne Haut, die frei von Rötungen ist, freuen.

Beruhigende Masken aus den Kaufhäusern

Für den Fall, dass Sie zu denjenigen gehören, die den Epilierer nutzen, wissen Sie aus Erfahrung, dass dieser nach der Haarentfernung in der Regel die meisten roten Punkte hinterlässt. Wenn Sie keine Zeit haben, eine Maske selbst herzustellen, können Sie auch auf die Produkte aus den Drogeriemärkten zurückgreifen.

Masken, die beruhigende Aloe Vera oder Kamillenextrakte enthalten, garantieren den größten Behandlungserfolg. Sie müssen diese auf die behandelten Gesichtspartien auflegen und mindestens eine Viertelstunde einwirken lassen. Anschließend können Sie diese entweder mit einem Kosmetiktuch sanft abnehmen oder leicht einmassieren.

Masken, die Heilerde enthalten, beugen definitiv der Bildung von roten Punkten oder Pickelchen vor. Bereits in der Antike kannten die Ärzte die positiven Effekte der Heilerde im Hinblick auf die Behandlung von Hautproblemen. Da die Haut nach der Epilation gereizt ist, benötigt sie die wertvollen Inhaltsstoffe der Heilerde, um gesund zu bleiben und strahlend auszusehen. Sie ist reich an wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen. Zu den größten Bestandteilen gehört Zink. Dieses Spurenelement hilft der verletzten Hautschicht, sich zu regenerieren. Außerdem lindert die Heilerde die Schmerzen, die nach der Gesichtsepilation auftreten können.

Fazit: Die Vorzüge der Gesichtsmasken nach einer Epilation

Das Ziel der Enthaarung besteht in einer glatten und makellosen Haut. Eine Epilation kann jedoch nicht stattfinden, ohne dass die Haut hinterher irritiert und gerötet ist. Wie stark die kleinen Hautverletzungen sind, hängt von Ihrem individuellen Hauttyp ab. Auch der Heilungsprozess hängt mit der Hautbeschaffenheit zusammen.

Deshalb sollten Sie im Anschluss an die Epilation unbedingt eine beruhigende Beauty Maske auflegen. Auf diese Weise helfen Sie der empfindlichen Gesichtshaut, sich zu regenerieren.

Interessante Artikel zum Thema Epilation: