Selbstgemachtes Aloe Vera Gel – sanfte Beauty Pflege nach der Epilation

Der Epilierer ist eine wahre Wunderwaffe im Kampf gegen störende Härchen, wo auch immer diese wachsen. Allerdings geht der Epilierer, wenn er die Haare mitsamt der Wurzel effektiv entfernt, nicht gerade zimperlich mit der Haut um. Und die Haut rächt sich ihrerseits mit Rötungen, Pickeln und Schwellungen. Das sieht nicht nur unschön aus, es kann auch richtig schmerzhaft sein. Allerdings muss niemand tatenlos zusehen und warten, bis sich die Beine oder sonstige Körperpartien wieder in ihren Normalzustand zurückverwandeln.

Beauty Experten wissen, dass sich eine sanfte Pflege, direkt nach der Epilation aufgetragen, beruhigend auf die irritierte Haut auswirkt und Rötungen schnell beseitigt. Besonders hilfreich sind dabei Präparate aus Heilpflanzen, wie zum Beispiel der Aloe Vera. Das Sekret aus ihren Blättern wirkt beruhigend und entzündungshemmend. Das Angebot an Aloe Vera Produkten ist riesig. Wer ganz sicher nur natürliche Zutaten an seine Haut lassen will, kann eine Lotion aus Aloe Vera Gel mit wenigen Zutaten selbst herstellen. Doch bevor wir Ihnen verraten, wie das geht, werfen wir einen näheren Blick auf die Wunderpflanze und ihre Wirkungsweise.

Aloe Vera – Wundermittel mit wehrhaften Blättern

Aloe Vera Plantage

Aloe Vera bedeutet echte Aloe. Zwar gibt es keine falsche Aloe, aber mehr als 500 Schwesterarten aus der Gattung der Aloen. Viele Menschen, die zum ersten Mal eine Aloe Vera Pflanze sehen, halten das stachelige Gewächs für eine Kaktusart. Diese Zugehörigkeit täuscht die Aloe Vera mit ihren wehrhaften Blättern nur vor; tatsächlich hat sie mit Kakteen gar nichts zu tun, sondern gehört kurioserweise zur Ordnung der „spargelartigen“ Gewächse.

Die Pflanze ist genügsam und wächst überall, wo es warm ist. In Arabien, Südeuropa, Indien und Südamerika ist die Aloe Vera in ihrem natürlichen Lebensraum anzutreffen. Bei uns ist sie im Blumenhandel oder im Gartencenter als Zimmerpflanze erhältlich und erfreut sich zu Recht großer Beliebtheit: Sie produziert auch nachts Sauerstoff und verbessert so die Luftqualität. Die dicken Blätter der Aloe Vera sind in der Lage, Wasser zu speichern, dementsprechend gehört sie zu den Sukkulenten (hier liegt nun tatsächlich eine Gemeinsamkeit mit den Kakteen). Aus dem saftigen Blattgewebe wird eine gelartige Flüssigkeit gewonnen, die verschiedene natürliche Wirkstoffe enthält. Sie sind entzündungshemmend, helfen bei der Wundheilung und stärken die Immunabwehr. Diese Flüssigkeit ist es, die der Aloe Vera ihre enorme Heilkraft verleiht – so dass die Pflanze aus Beauty und Wellness längst nicht mehr wegzudenken ist.

Aloe Vera Gel selbst herstellen: Nichts leichter als das!

Auf vielen Fensterbrettern findet sich neben anderen Zimmerpflanzen eine eingetopfte Aloe Vera. Auch diese „gezähmte“ Version der wilden Aloe lässt sich zur Gewinnung des wirkstoffreichen Beauty Gels nutzen. Allerdings sollte man darauf achten, keine allzu junge Pflanze zu verwenden. Sie sollte mindestens zwölf Blätter aufweisen, sonst kann sie sich von der Prozedur nur schwer erholen. Abgesehen davon ist die Wirkstoffkonzentration bei Pflanzen, die über drei Jahre alt sind, deutlich höher.

Für die Gel-Herstellung benötigen Sie außer der Aloe-Pflanze:

Reinigen Sie alle Gerätschaften und Gegenstände gründlich oder desinfizieren Sie sie durch Abkochen. Entfernen Sie nun eines der kräftigen, unteren Blätter möglichst nah am Ansatz und stellen Sie es mit der Schnittkante nach unten in das Glas. Hier muss es nun ein bis zwei Stunden ruhen; so lange dauert es, bis der gelbliche Blattsaft ausgetreten ist. Dieser enthält Aloin, was abführend wirkt und darum in unserem selbstgemachten Beauty Produkt nichts verloren hat.

Schneiden Sie nach Ablauf der Ruhezeit einen weiteren Zentimeter des Blattes ab, um sicherzugehen, dass sich kein Aloin mehr im Blatt befindet. Halbieren Sie das Blatt der Länge nach mit dem Messer – nun kommt das heilsame Gel zum Vorschein. Kratzen Sie es vorsichtig mit dem Esslöffel heraus und geben Sie es bis zur weiteren Verwendung in das Schraubglas. Heben Sie das Glas am besten im Kühlschrank auf und holen es nach der Epilation heraus. Die im Aloe Vera Gel enthaltenen Wirkstoffe sind sehr empfindlich. Länger als eine Woche sollte das Gel nicht gelagert werden.

Um aus dem gewonnenen Wirkstoff eine Gel-Lotion herzustellen, die sich nach der Epilation beruhigend auf die Haut auswirkt, geben Sie eine kleine Menge Aloe Vera Gel aus dem Schraubglas auf die Hand. Fügen Sie die gleiche Menge Pflanzenöl hinzu und reiben die Hände so lange gründlich aneinander, bis eine Emulsion entsteht, die sich leicht auf die gestressten Hautpartien auftragen lässt. Wenn Sie einen zusätzlichen hautberuhigenden Effekt wünschen, können Sie vor dem Vermischen auch noch einige Tropfen Teebaumöl hinzugeben. Lassen Sie die Mischung einwirken und überzeugen Sie sich von der einmaligen Heilwirkung des Aloe Vera Gels!

Unser Tipp: Wer seinen Aloe Vera Gel nicht selbst herstellen möchte, kann auch gute Produkte unter dem Menü "Pflegeprodukte nach der Epilation" erhalten.

Interessante Artikel zum Thema Epilation: